Home   Grammatik   Links   Metrik   Realien   Schriftsteller


 

Ovid, Metamorphosen VI, 336 - 381

 

Latona und die lykischen Bauern

 

 1 Edidit1 invitā geminos Latona2 noverca3.

 2 hinc quoque Iunonem fugisse puerpera4 fertur

 3 inque suo portasse sinu, duo numina, natos.5

 4 iamque Chimaeriferae,6 cum sol gravis ureret arva,

  5 finibus in Lyciae longo7 dea fessa labore

 6 sidereo8 siccata sitim collegit9 ab aestu,

 7 uberaque10 ebiberant avidi lactantia nati.

 8 forte lacum mediocris11 aquae prospexit in imis

 9 vallibus; agrestes illic fruticosa12 legebant

10 vimina cum iuncis13 gratamque14 paludibus ulvam;15

11 accessit positoque16 genu Titania terram

12 pressit, ut hauriret gelidos potura liquores.

13 rustica turba vetat; dea sic adfata vetantis:

14 'quid prohibetis17 aquis? usus communis aquarum est.

15 nec solem proprium natura nec aëra fecit

16 nec tenues18 undas: ad publica munera veni;

17 quae tamen ut detis, supplex peto. non ego nostros

18 abluere hic artus lassataque membra parabam,

19 sed relevare sitim. caret os umore loquentis,

20 et fauces arent, vixque est via vocis in illis.

21 haustus aquae mihi nectar erit, vitamque fatebor

22 accepisse simul: vitam dederitis in unda.

23 hi quoque vos moveant, qui nostro bracchia tendunt

24 parva sinu,' et casu tendebant bracchia nati.

25 quem non blanda deae potuissent verba movere?

26 hi tamen orantem perstant19 prohibere minasque,

27 ni20 procul abscedat, conviciaque21 insuper22 addunt.

28 nec satis est, ipsos23 etiam pedibusque manuque

29 turbavere lacus imoque e gurgite mollem

30 huc illuc limum saltu movere maligno.

31  distulit ira sitim; neque enim iam filia Coei

32  supplicat24 indignis nec dicere sustinet25 ultra26

33  verba minora deā27 tollensque ad sidera palmas

34  'aeternum stagno' dixit 'vivatis in isto!'

35  eveniunt optata deae: iuvat28 esse sub undis

36  et modo tota cavā submergere membra palude,

37  nunc proferre caput, summo modo gurgite nare,

38  saepe super ripam stagni consistere, saepe

39  in gelidos resilire lacus, sed nunc quoque turpes

40  litibus29 exercent linguas pulsoque pudore,

41  quamvis sint sub aqua, sub aqua maledicere temptant.

42  vox quoque iam rauca est, inflataque30 colla tumescunt,

43  ipsaque dilatant31 patulos32 convicia rictus;

44  terga caput tangunt, colla intercepta33 videntur,

45  spina viret, venter, pars maxima corporis, albet,

46  limosoque novae saliunt in gurgite34 ranae."

 

1 edere: gebären; 2 Latona, Tochter des Titanen Coeus, von Jupiter Mutter, gebar auf der Insel Delos die Zwillinge Apoll und Diana; 3 Juno, Gattin Jupiters; 4 puerpera, ae: junge Mutter; 5 = liberos; 6 Chimaerifer: die Chimaera hervorbringend. Bellerophon erlegte das feuerspeiende Ungeheuer vorne ein Löwe, in der Mitte eine Ziege und hinten eine Schlange mit Hilfe des Flügelrosses Pegasus;  7 = labore longae viae; 8 aestus sidereus: Sonnenglut; 9 sitim colligere: Durst bekommen; 10 ubera lactantia: die milchspendenden Brüste; 11 mediocris aqua: nicht allzu tiefes Wasser; 12 fruricosa vimina: Weidengebüsch; 13 iuncus, i: Binse; 14 paludibus gratus: gern an Sümpfen wachsend;  3: 15 ulva, ae: Schilfgras; 16 genu ponere: das Knie beugen; 17 erg.: me; 18 tenuis, e: dünn = durchsichtig = klar; 19 perstare + Inf.: fortfahren, dabei bleiben; 20 ni = nisi; 21 convicium, i: Schmähung, Beleidigung; 22 insuper: überdies; 23 ipsos zu lacus = aquam; 24 supplicare + Dat.: demütig bitten; 25 sustinere: über sich bringen; 26 ultra: länger, weiterhin; 27 dea = Abl. comp.: verba minora dea (Brachylogie) 28 iuvat (eos); 29 lis, litis f.: zänkisches Geschrei; 30 inflare: aufblasen - inflata = inflantur et; 31 dilatare: ausdehnen, verbreitern; 32 patulus 3: offen; 33 interceptus: herausgenommen, verschwunden 34 gurges, itis: Wasser

 

Übersetzungshilfen

BEGINNEN SIE IMMER BEIM VERB !!!               BEGINNEN SIE IMMER BEIM VERB !!!               BEGINNEN SIE IMMER BEIM VERB !!!

invitá novércã: Nominale Wendung im Abl. abs.

fugisse: Inf.Perf.akt. von fugere, abhg. von fertur - trans.: Iunonem

fertur + NcI Punkt C: puerpera fugisse: die junge Mutter soll geflohen sein

porta(vi)sse :  Inf.Perf.akt. abhg. von fertur: sie soll getragen haben: wen?: natos (suos), duo numina

cum: Kausales cum.: weil, da

ureret: 3.P.Sg.Konj.Imperf.von urere abhg. von cum

finibus: stelle: in finibus Chimaeriferae Lyciae dea labore longae viae fessa et ab aestu sidereo siccata sitim collegit

ebiberant: 3.P.Pl.Ind.Plusqupf.akt.von ebibere, ebibi: sie hatten ausgesaugt

nati: Nom.Pl.m.: die Kinder

mediocris aquae: Gen.qual.

legebant: 3.P.Pl.Ind.Imperf.akt.von legere: sie sammelten - was?: fruticosa vimina + gratam ulvam

accessit: 3.P.Sg.Ind.Perf.akt.von accedere: sie näherte sich

positoque genu: Abl. abs. sie beugte ihr Knie und drückte die Erde = sie kniete sich auf den Boden

ut: um zu: Final

hauriret: 3.P.Sg.Konj.Imperf.akt.von haurire abhg. von ut: um zu schöpfen

potura: Nom.Sg.f.Part.Futur von potare, potavi, potum:  Final: um zu trinken

adfata (est): 3.P.Sg.f.Ind.Perf.von adfari: sie sprach an

vetantis = vetantes: Akk.Pl.m.Part.Praes.von vetare

aquis: Abl.Pl.- Abl.sep

detis: 2.P.Pl.Konj.Praes.von dare - abhg von ut: Begehrs.

supplex:  flehentlich, demütig, kniefällig - Praedikativum

parabam: 1.P.Sg.Ind.Imperf. - Imperf.de conatu: parabam abluere: ich hatte vor, wollte abzuwaschen

caret: 3.P.Sg.Ind.Praes.akt.von carere + Abl.sep.: umore

vocis: Gen.obiect. von vox - abhg.von via: ein Weg für die Stimme

accessit: 3.P.Sg.Ind.Perf.akt.von accedere: sie näherte sich

positoque genu: Abl. abs. sie beugte ihr Knie und drückte die Erde = sie kniete sich auf den Boden

ut: um zu: Final

hauriret: 3.P.Sg.Konj.Imperf.akt.von haurire abhg. von ut: um zu schöpfen

potura: Nom.Sg.f.Part.Futur von potare, potavi, potum:  Final: um zu trinken
adfata (est): 3.P.Sg.f.Ind.Perf.von adfari: sie sprach an

vetantis = vetantes: Akk.Pl.m.Part.Praes.von vetare

aquis: Abl.Pl.- Abl.sep

detis: 2.P.Pl.Konj.Praes.von dare - abhg von ut: Begehrs.

supplex:  flehentlich, demütig, kniefällig - Praedikativum

nostros = meos: Pluralis maiestatis

parabam: 1.P.Sg.Ind.Imperf. - Imperf.de conatu: parabam abluere: ich hatte vor, wollte abzuwaschen

caret: 3.P.Sg.Ind.Praes.akt.von carere + Abl.sep.: umore

vocis: Gen.obiect. von vox - abhg.von via: ein Weg für die Stimme

mihi: für mich - Dat.commodi

fatebor: 1.P.Sg.Futur von fateri: ich werde, will gestehen + AcI: (me) accepisse vitam (a vobis) simul (cum aqua)

dederītis: 2.P.Pl.Futur exact von dare (mihi): ihr werdet (ge)geben (haben)

moveant: 3.P.Pl.Konj.Praes.von movere: sie mögen rühren - Konj.optat.

nostro = meo: Pluralis maiestatis

potuissent:3.P.Pl.Konj.Plusqupf.von posse: sie hätten können

abscedat: 3.P.Sg.Konj.Praes.von abscedere - ni(si) abscedat: wenn sie nicht verschwinden sollte

turbavere = turbaverunt: sie trübten

saltu maligno: Abl.instrum.

movere = moverunt

vivatis: 2.P.Pl.Konj.Praes.von vivere - Konj.iuss.: lebt!

iuvat: unpers.+ Inf.: iuvat eos: es macht ihnen Freude - esse, submergere...

tota: Akk.Pl.n.zu membra - Praedik.: ganz, gänzlich

summo zu gurgite - Praedik.: an der Wasseroberfläche

pulso: Abl.Sg.m.P.P.P.von pellere zu pudore - Abl.abs.: ohne Scham, schamlos

quamvis: obwohl - konzess.

sub aquā, sub aquā: Nachbildung des Froschquakens - schönstes Beispiel der Lautmalerei (Onomatopoesie)

spina, ae: Rückgrat - pars pro toto für tergum

novae zu ranae Subjekt = agrestes: Praedikativ: als neue, neugeschaffene Frösche
 

Übersetzung

Latona gebar (auf Delos) gegen den Willen der Stiefmutter Zwillinge. Auch von hier soll die junge Mutter vor Juno geflohen sein und an ihrer Brust ihre Kinder, zwei Gottheiten, getragen haben. Und schon bekam die Göttin im Gebiet der Chimaera, Lykien,, weil drückende Sonne auf die Fluren brannte,   müde von der Anstrengung des langen Weges und ausgetrocknet von der Sonnenglut Durst, ihre Milch spendenden Brüste hatten die Kinder gierig leer getrunken. Zufällig erblickte sie einen See mit nicht allzu tiefem Wasser unten im Tal; Bauern sammelten dort Weidengebüsch, Binsen und Schilfgras, das gern an Sümpfen wächst; die Titanin näherte sich und kniete sich auf den Boden, um kühles Nass zu schöpfen und zu trinken. Die Bauernschar verbietet es ihr; die Göttin sprach zu denen, die es ihr verboten so: „Warum haltet ihr mich vom Wasser fern? Die Benutzung des Wassers ist allgemein. Weder hat die Natur die Sonne zum Eigentum eines einzelnen gemacht, noch die Luft, noch das klare Wasser: zu einem allgemeinen Gut bin ich gekommen; und dass ihr mir das dennoch gebt, bitte ich demütig. Ich hatte nicht vor, hier meine Glieder und meinen ermatteten Körper abzuwaschen, sondern meinen Durst zu löschen. Trocken ist mein Mund, wenn ich spreche und die Kehle brennt mir, kaum gibt es noch einen Weg für die Stimme in ihr.  Ein Schluck Wasser wird für mich Nektar sein und ich will gestehen zugleich von euch neues Leben mit dem Wasser empfangen zu haben. Leben werdet ihr mir mit dem Wasser geben, auch diese beiden mögen euch rühren, die an meiner Brust ihre Ärmchen ausstrecken.“ Und wirklich streckten die Kinder zufällig ihre Arme aus. Wen hätten die freundlichen Worte der Göttin nicht rühren können? Dennoch bleiben sie dabei, die Bittende zu hindern und fügen überdies Drohungen, wenn sie nicht weit weg verschwinde,  und Beleidigungen hinzu. Aber noch nicht genug, sie trüben sogar mit Händen und Füßen das Wasser und ganz unten vom Grund wühlen sie den weichen Schlamm mit boshaften Sprüngen hierhin und dorthin auf. Der Zorn verdrängte den Durst; denn nicht mehr bittet die Tochter des Coeus die Unwürdigen, noch bringt sie es über sich, länger für eine Göttin unwürdige Worte zu sprechen, sie hob die Handflächen zum Himmel und sprach: 'Auf ewig lebt in diesem Sumpf!' Der Wunsch der Göttin geht in Erfüllung: Es macht ihnen Freude, unter Wasser zu sein, bald ihre Glieder gänzlich im tiefen Sumpf unterzutauchen, nun den Kopf herauszustrecken, bald an der Wasseroberfläche zu schwimmen, oft sich am Ufer des Teiches niederzulassen, oft ins kühle Wasser zurückzuspringen, aber auch jetzt noch üben sie schamlos ihre frechen Zungen in zänkischem Geschrei und obwohl sie unter Wasser sind, unter Wasser noch versuchen sie zu lästern. Auch ihre Stimme ist schon rau, die Hälse blähen sich auf und schwellen an und gerade die Beschimpfungen verbreitern ihre offenen Mäuler, ihr Rücken reicht bis zum Kopf und ihr Hals scheint verschwunden, ihr Rückgrat ist grün, der Bauch, der größte Teil ihres Körpers, ist weiß und im schlammigen Wasser springen sie als neugeschaffene Frösche umher.

 

 

Versmaß


HOME  Home      LATEIN  Schriftsteller